CBD für Hunde und Katzen

CBD ist nicht nur für uns Menschen mit gesundheitlichen Problemen ein Segen, sondern auch für unsere Tiere, auch diese können von den hervorragenden Eigenschaften profitieren. CBD ist im Gegensatz zu THC eine nicht-psychoaktive Verbindung. CBD macht uns und unsere Tiere NICHT „high“.

 

THC hingegen enthält psychoaktive Cannabinoide hingegen beeinflussen die Hirnfunktionen und wirken auf das zentrale Nervensystem. Das bewirkt Wahrnehmungsstörungen, Stimmungsschwankungen und Veränderungen im Verhalten und der Auffassungsgabe, man wird high. Ein berauschender Zustand durch reines CBD-Öl ist daher ausgeschlossen!

 

Der Organismus von Hunden und Katzen reagiert auf CBD, weil sie über körpereigene Rezeptoren verfügen, die die spezifischen Cannabinoid-Moleküle binden können. CBD bewirkt, dass das Nervensystem Entzündungssymptome verringert oder Schmerzen ignoriert. CBD hilft also vor allem bei chronischen Schmerzen und auf das Nervensystem.

 

Cannabidiol ist ein natürlicher Pflanzenstoff der sowohl die Physis wie auch die Psyche stärken kann, zudem reduziert CBD Stress und sorgt für einen Ausgleich im Entzündungsstoffwechsel von Mensch und Tier. Der Nutzen von Cannabinoiden in der Schmerzbehandlung ist zudem mittlerweile belegt. Es wurden bereits erfolgreiche Forschungen mit Tieren durchgeführt. Sowohl auf physischer, als auch auf psychischer Ebene wurden Erfolge erzielen.

Beispielsweise auch bei epileptischen Anfällen kann CBD als natürliche und nebenwirkungsfreie Zusatzoption eingesetzt werden.

Einsatzbereiche CBD, Hund und Katze

Bei folgenden Problemen, kann CBD unterstützend wirken:

  • Entzündungen
  • Schmerzen / Gelenkschmerzen
  • krebsbedingte Schmerzen
  • Rheuma
  • Arthritis
  • Angst und Panikzustände
  • Epilepsie
  • unterstützt den Stoffwechsel
  • Infektionen
  • Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung)
  • Gastritis (Magenschleimhautentzündung)
  • Bronchitis (Husten)
  • Diabetes (Zuckerkrankheit)
  • Herzprobleme
  • Trägheit / Apathie
  • Nierensteine
  • Blasensteine
  • und vieles mehr...

naVita-BIO-CBD-Öl

für Mensch und Tier

CBD wirkt regulierend, hemmend und eindämmend. Und zum anderen antiseptisch und stimulierend. Krankheitsbedingte Schübe können eingedämmt und sogar auch ganz geblockt werden.

Bei Tieren und empfindlichen Menschen ist es wichtig ein mildes und bekömmliches CBD-Öl zu verwenden.

Ich arbeite mit dem BIO-naVita-CBD-Öl 7% dieses enthält ein biologisches Sonnenblumenöl mit biologischem CBD, daher ist dieses Öl viel milder und brennt nicht im Rachen, also ideal für Tiere und sensiblen Menschen.

Angst und Panik bei Hund und Katze

Wer kennt es nicht… Gewitter, 1. Augustfeuerwerk, Silvester aber auch eine lange Autofahrt können den geliebten Hund oder die geliebten Katze in Panik versetzten

 

CBD kann hier Abhilfe schaffen, es ist wissenschaftlich erwiesen, dass CBD bei Angstzuständen hilft.

Idealerweise setzt man wenn möglich schon ein paar Tage im Vorfeld das CBD-Öl ein, am besten direkt ins Maul oder in die Nahrung geben.

Zum Beispiel: kleine Hunde und Katzen 1-2 Tröpfchen am Tag oder 1 Tropfen am Morgen und am Abend

  • Kleine Hunde und Katzen 1-2 Tröpfchen am Tag
  • Hunde ab ca. 15 kg 2-3 Tropfen
  • Hunde ab ca. 30 kg 3-4 Tropfen, dies reicht dann auch bei noch grösseren Hunden